Werbeagentur Linz zum Seitenanfang

Steuernews für Klienten

Weitere Artikel

Welche Rechnungsangaben verlangt der EuGH?

Welche Rechnungsangaben verlangt der EuGH?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, ob ein Vorsteuerabzug zulässig ist, wenn die dem Vorsteuerabzug zugrunde liegende Rechnung nicht allen Formerfordernissen der innerstaatlichen Rechtsvorschrift entspricht.

Die gesetzlichen Vorgaben verlangen nämlich, dass in der Rechnung unter anderem Angaben zu Menge und Art der gelieferten Gegenstände bzw. Umfang und Art der erbrachten Dienstleistungen, und das Datum, an dem die Gegenstände geliefert oder die Dienstleistung erbracht bzw. abgeschlossen wird, enthalten sind.

Das portugiesische Unternehmen Barlis hatte den Mehrwertsteuerbetrag aus vier Rechnungen über juristische Dienstleistungen einer Anwaltskanzlei als Vorsteuer abgezogen. In den Rechnungen war jedoch hinsichtlich Datum der Leistungserbringung z. B. nur von: „Honorare für bis zum heutigen Tag erbrachte juristische Dienstleistungen“ die Rede. Die portugiesische Finanz wies den Vorsteuerabzug aufgrund einer unzureichenden Beschreibung in der Rechnung als unberechtigt ab.

Obwohl Barlis in Folge eine genauere Beschreibung der streitgegenständlichen juristischen Dienstleistungen vorlegte, blieb die Finanz bei ihrer Beurteilung. Ein Beifügen von Unterlagen mit den fehlenden Angaben könne nicht mangelhafte Rechnungen heilen, da es sich nicht um gleichwertige Dokumente handle. In anderen Fällen hatte der EuGH jedoch entschieden, dass das Grundprinzip der Mehrwertsteuerneutralität verlangt, dass der Vorsteuerabzug gewährt wird, wenn die materiellen Voraussetzungen erfüllt sind, auch wenn der Steuerpflichtige bestimmten formellen Voraussetzungen nicht genügt. Ergo dürfe die Finanz den Vorsteuerabzug nicht alleine deshalb verweigern, weil eine Rechnung nicht alle formellen Voraussetzungen erfülle, sie aber über sämtliche Daten verfügt, die für die Prüfung der materiellen Voraussetzungen für dieses Recht nötig sind.

Fazit: Laut Europäischem Gerichtshof zählt nicht nur die Rechnung, sondern es müssen auch die vom Steuerpflichtigen zusätzlich beigebrachten Informationen überprüft werden.

Stand: 29. Mai 2017

Bild: Sebastian Duda - Fotolia.com

Covid 19

Sehr geehrte Klientin, sehr geehrte Klient,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen dürfen wir Ihnen mitteilen, unseren Bürobetrieb lediglich nur mehr in eingeschränktem Ausmaß aufrecht halten zu können: Telefonisch und per E-Mail werden wir zu den gewohnten Zeiten für Sie für Sie erreichbar sein, werden aber in nächster Zeit gänzlich auf persönliche Besprechungen verzichten und auch alle anderen persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Für die Übergabe von allfälligen Unterlagen bitten wir Sie um vorige Kontaktaufnahme, damit wir gemeinsam den besten Weg dafür finden. Wir haben für unsere Mitarbeiter die Möglichkeit des Arbeitens im Home-Office geschaffen, einige Mitarbeiter nutzen diese bereits, der Kanzleibetrieb vor Ort bleibt aber aufrecht. Ihre Gesundheit und jene unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen derzeit absolut im Vordergrund.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und - bleiben Sie gesund!

OK
Emberger Kohlbacher Rauch Steuerberatungs GmbH - Kufstein Untere Feldgasse 1 6330 Kufstein Österreich +43 (0) 5372 63716 +43 (0) 5372 63716-20 www.emberger.co.at
Emberger Kohlbacher Rauch Steuerberatungs GmbH - Brixlegg Niederfeldweg 9f 6230 Brixlegg Österreich +43 (0) 5337 63557 +43 (0) 5337 63557-15 www.emberger.co.at